Althochdeutsch Wiki
Advertisement

1. Das Augsburger Gebet
2. Text
3. Übersetzung
4. Quellen
[]

1. Das Augsburger Gebet[]

Das Augsburger Gebet oder auch rheinfränkisches Gebet genannt entstand im späten 9. Jahrhundert (etwas nach 880). Aufgrund der Sprache lässt sich Lothringen als Entstehungszeit und -ort denken. Das Gebet wurde aus dem lateinischen übernommen.

Der althochdeutsche Text besteht aus Langversen aus je zwei Kurzverse mit ostfridischen Endreim. Die Langverse sind nicht abgesetzt , jedoch am Ende durch Punkte gekennzeichnet.

Im Gebet geht es um Vegebung der Sünden und um Gottes Barmherzigkeit und gehört somit in den Umkreis des Bußsakraments.


2. Text[]

Got, thir eigenhaf ist,/ thaz io genathih bist:
Intfaa gebet unsar,/ thes bethurfen uuir sar,
thaz uns thio ketinun/ bindet thero sundun,
thinero mildo/ genad intbinde haldo.



3. Übersetzung[]

Es gibt verschiedene Übersetzungen, die hier aufgeführt werden:

1. Übersetzung

Gott, es ist dir eigenthümlich,
daß du immer barmherzig bist.
Erhöre unser Gebet, das brauchen wir baldigst,
daß uns-uns fesseln die Ketten der Sünden -
die Gnade deiner Barmherzigkeit bald befreie!
(http://www.gedichtepool.de/thema/mittelalter.htm#7)


2. Übersetzung

Gott, dir ist es eigen,
daß du stets gnädig bist:
empfange unser Gebet, dessen bedürfen wir jetzt
damit uns, die uns Ketten der Sünden gefangen halten,
die Gnade deiner Barmherzigkeit bald befreie.

(Wisniewski 2003: 226)


3. Übersetzung

Gott, es ist dir weissagen,
wir, dass du stes gnädig bist:
empfange unser Gebet, wir bedürfen dessen so sehr,
auf das uns, die wir in den Ketten der Sünden gefesselt sind,
die Gnade deiner Barmherzigkeit rasch erlöse.

(Embach 2007: 534)


Die rotgefärbten Wörter stellen die Hauptunterschiede dar. Die grüngefärbten Wörter Unterschiede, die nebensächlich sind.


4. Quellen[]

(http://www.gedichtepool.de/thema/mittelalter.htm#7)

Roswitha Wisniewski, Deutsche Literatur vom 8. bis 11. Jahrhundert, Weidler Buchverlag Berlin, 2003 (Band 28)

Michael Embach, Trier Literaturgeschichte das Mittelalter, Kliomedia GmbH Trier, 2007 (Band 8)

Advertisement